Lernen, was die Besten wissen.

Regina Pinaucic
Business Unit Leader, Miba Sinter Austria
Studium: Produktionsmanagement, Fachhochschule in Steyr

„Bei der Miba wird man gefördert und hat laufend die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln.“

Regina beginnt ihre Karriere in der Miba bereits während ihres Studiums. Nach ersten Erfahrungen im Ferialjob in der Miba Gleitlager in Laakirchen, absolviert sie ihr sechsmonatiges Berufspraktikum in der Miba Sinter Austria in Vorchdorf. Im darauffolgenden Semester beginnt sie mit ihrer Masterarbeit, die sie mit einer 20-Stunden Anstellung bei der Miba Sinter Austria kombiniert. Nach Abschluss des Studiums wird sie Produktionsplanerin. „Es geht darum, den Kunden bestmöglich zu beliefern“ erklärt Regina ihren Aufgabenbereich. Drei Jahre später übernimmt Regina nach einer Umstrukturierung in der Organisation die Verantwortung für zwei Produktionsabteilungen und 40 Mitarbeiter. Um die neuen Herausforderungen bestmöglich bewältigen zu können, nimmt Regina am Miba Führungskräftetraining STEPS teil, das sie auf ihre neue Rolle als Führungskraft vorbereitet.

„Die familiäre Kultur und die tolle Zusammenarbeit schätze ich besonders.“

Nach einem Jahr Babypause kehrt Regina in eine Teilzeitbeschäftigung zurück und übernimmt im Rahmen einer Lean Initiative ein Reorganisationsprojekt. „Ich kann mir die Arbeitszeit frei einteilen. Diese Flexibilität hilft mir sehr, Familie und Beruf optimal unter einen Hut zu bringen“, erzählt Regina über ihren Wiedereinstieg. Nach Rücksprache mit ihrer Familie entscheidet sich Regina ein Jahr später für eine Vollzeitbeschäftigung und übernimmt als erste weibliche Business Unit Leader eine Produktionseinheit mit 85 Mitarbeitern. Zu ihrem Verantwortungsbereich gehören Budget- und Kostenverantwortung, Ressourcenplanung sowie Koordinationstätigkeiten im alltäglichen Geschäft. „Die Ziele, wo wir uns hin entwickeln möchten, sind gesteckt. Wie und wo welche Ressourcen eingesetzt werden, liegt in meiner Verantwortung“, beschreibt Regina ihren Freiraum.

„Geht nicht, gibt’s nicht.“

Regina über ihr Leitmotto: „Ich bin bei neuen Projekten immer eine der Ersten, die mitmachen will. Wichtig finde ich, dass man dabei über den Tellerrand hinaus blickt und Lösungen finden will.“