Fotocredit: Thomas Blazina
Laakirchen

Ehrendoktorat der TU Wien für Dipl. Ing. Peter Mitterbauer

Die Technische Universität Wien hat Dipl. Ing. Peter Mitterbauer, dem langjährigen Vorstandsvorsitzenden und nunmehrigen Aufsichtsratsmitglied der Miba AG, am 23. Mai 2017 den akademischen Titel Ehrendoktor der Technischen Universität Wien (Dr.techn.h.c.) für seine Verdienste um das österreichische Innovationssystem verliehen.

Die Technische Universität Wien hat Dipl. Ing. Peter Mitterbauer, dem langjährigen Vorstandsvorsitzenden und nunmehrigen Aufsichtsratsmitglied der Miba AG, am 23. Mai 2017 den akademischen Titel Ehrendoktor der Technischen Universität Wien (Dr.techn.h.c.) für seine Verdienste um das österreichische Innovationssystem verliehen.

 

Die TU Wien würdigt mit der Auszeichnung einerseits die jahrzehntelange, intensive und wegweisende Zusammenarbeit mit Peter Mitterbauer in seiner Rolle als Vorstandsvorsitzender der Miba AG. Andererseits zeichnet sie seinen Einsatz für die technische Wissenschaft und Forschung, für die österreichische Forschungsförderung und für das internationale Ansehen des Autozulieferstandortes Österreich aus.

 

Peter Mitterbauer hat über vier Jahrzehnte die enge Zusammenarbeit zwischen der Miba AG und der TU Wien maßgeblich gefördert und gefordert. So arbeitet etwa die Miba Sinter Group seit 40 Jahren eng mit der TU Wien zusammen. Während dieser Zeit konnten viele gemeinsame Forschungsprojekte erfolgreich umgesetzt werden. Zudem wurden mehr als 20 Diplomarbeiten und Dissertationen im Auftrag der Miba erfolgreich abgeschlossen. Die Miba Bearing Group konnte in ihrer mehr als 30jährigen Zusammenarbeit mit dem Institut für Festkörperphysik bahnbrechende Innovationen im Bereich der Sputtertechnologie für die Lagerschalen von LKW- und PKW-Motoren zur Serienreife bringen.

 

Durch seinen stetigen Einsatz für die enge Zusammenarbeit zwischen der TU Wien und der Miba konnte Peter Mitterbauer nicht nur die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens legen, sondern auch einen wesentlichen Beitrag zum positiven Image von Österreich als verlässliche Zuliefernation der Automobilbranche leisten.

 

Als Präsident der Vereinigung der Österreichischen Industrie (IV) hat es Peter Mitterbauer ermöglicht, dass der Österreichische Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK) seine regelmäßige Vortragsreihe in das "Haus der Industrie" verlegen und so ein bedeutendes Forum bekommen konnte. Darüber hinaus ist die Miba seit vielen Jahren einer der Hauptsponsoren des Internationalen Wiener Motorensymposiums.

 

Peter Mitterbauer war zudem als erster Aufsichtsratspräsident der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) ein maßgeblicher Treiber, die österreichische Forschungsförderung neu zu organisieren und damit Österreich im internationalen Umfeld als Technologie- und Innovationsland zu stärken.

 

Peter Mitterbauer wurde 1942 in Laakirchen in Oberösterreich geboren. Er studierte Maschinenbau an den Technischen Universitäten Wien und Graz. Nach dem Studium trat er in die Miba ein, an deren Spitze er 27 Jahre lang bis ins Jahr 2013 stand. In dieser Zeit entwickelte er das Unternehmen konsequent zu einem globalen Technologieführer und strategischen Partner der internationalen Motoren- und Fahrzeugindustrie. Ein Ausdruck dafür sind die aktuell mehr als 230 gültigen Patente sowie Top-Platzierungen in nationalen und internationalen Erfindungsrankings. Die Miba Gruppe ist heute mit 22 Produktionsstandorten in Europa, Asien, Nord- und Südamerika vertreten. Sie beschäftigt rund 6.300 Mitarbeiter, davon rund 2.400 in Österreich.

 

Für Peter Mitterbauer ist der Doctor honoris causa der TU Wien bereits das dritte Ehrendoktorat nach Auszeichnungen durch die Technische Universität Graz und die Veterinärmedizinische Universität Wien.

 

Rückfragehinweis:

Wolfgang CHMELIR

Head of Corporate Communications & Marketing Services

Tel: +43 7613 2541-2002

M: +43 664 8813 5475
wolfgang.chmelir@miba.com

 

Die Miba Gruppe

Die Miba AG zählt zu Österreichs führenden Industrie- und Technologieunternehmen. 1927 in Laakirchen (OÖ) gegründet, entwickelt und produziert die High-Tech-Gruppe heute an 22 Standorten in Europa, Asien und Amerika Komponenten für mehr Energieeffizienz, mehr Umweltfreundlichkeit, mehr Präzision und höhere Leistungen. Miba Produkte sind in PKW, LKW, Baumaschinen, Zügen, Schiffen, Flugzeugen und Kraftwerksanlagen der weltweit jeweils führenden Hersteller zu finden. Spezialisiert ist die Technologiegruppe auf Sinterformteile, Gleitlager, Reibbeläge und Beschichtungen. Weiters entwickelt und fertigt die Miba passive elektronische Bauelemente wie Widerstände und Entwärmungssysteme. Darüber hinaus entwickelt und produziert das Unternehmen Sondermaschinen zur präzisen mechanischen Bearbeitung von Großbauteilen. Die Miba Gruppe beschäftigt rund 6.300 Mitarbeiter. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2016/17 betrug 752 Millionen Euro.


Foto: Thomas Blazina

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotocredit: Thomas Blazina