Laakirchen/Vorchdorf

Girls begeistern sich für Technik


Am 27. April fand auch in der Miba der Girls Day statt. Mädchen sollen dabei an technische Berufe herangeführt werden, weg von den klassischen Berufsbildern für Frauen. Bei der Miba standen Löten, Bohren und Schleifen am Programm.



Ausprobieren lassen


17 Mädchen schnupperten einen Vormittag lang in den Lehrwerkstätten der Miba Gleitlager Austria in Laakirchen und der Miba Sinter Austria in Vorchdorf. In den Miba Lehrwerkstätten in Laakirchen und Vorchdorf zeichneten sie Werkstücke auf CAD, bedienten computergesteuerte Maschinen, bauten Pneumatikschaltungen am Schulungsstand auf und stellten händisch kleine Übungsstücke her. „Den Schülerinnen aus der 3. und 4. Klassen (HS, NMS, AHS) möchte man mit diesem Aktionstag Erfahrungsräume öffnen und viel ausprobieren lassen. Wenn die Berufswahl erfolgt, sollen sie sich daran erinnern“, erklärt Bernhard Reisner, Personalchef der Miba.


Viele Unternehmen haben heute Probleme, offene Stellen adäquat zu besetzen. Vor allem im technischen Bereich werden gut ausgebildete Fachkräfte dringend benötigt. Umso wichtiger ist es, dass mehr Mädchen in der Berufswahl Rollenklischees überwinden und einen technischen oder handwerklichen Ausbildungsweg wählen. Für die Miba ist der Girls‘ Day eine Möglichkeit, um Mädchen für das spannende Aufgabenfeld und die vielfältigen Karrieremöglichkeiten in einem internationalen Unternehmen zu begeistern.


Miba mit hohem Frauenanteil

Bernhard Reisner weiß aus Erfahrung, dass Diversität gut für das Team ist und sich eine Vielfalt bei den Lehrlingen positiv auswirkt: „Bei der Miba beträgt der Frauenanteil der Beschäftigten knapp 25 Prozent, bei den Lehrlingen sind es ca. 8 Prozent. Gerade für Innovation und Forschung ist ein diverses Team von Vorteil, da unterschiedliche Blickwinkel die Kreativität fördern und jeder auf einem anderen Gebiet Spezialist ist. Man kann das Interesse für Technik schon im Kindergarten und in Schulen wecken, weshalb wir uns in diesen Bereichen immer sehr für eine Zusammenarbeit engagieren.“