Bilduntertitel: V.l.: Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller, RLB OÖ, Vorstandsvorsitzender Miba AG, F. Peter Mitterbauer, IV OÖ-Präsident Dr. Axel Greiner, Steffen Schambach, Life Radio, Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl. Bildquelle: IV OÖ/ Krügl

Bilduntertitel: Die glücklichen "Corona"-Gewinner. Bildquelle: IV OÖ/ Krügl

Laakirchen

Miba für Standortentwicklung ausgezeichnet

Corona in Bronze für hohe Investitionen und neue Arbeitsplätze in der Region Gmunden

Am 7. März wurde die Miba mit der „Corona“, dem Preis für gesellschaftliche Verantwortung der OÖ. Industrie, in der Kategorie Standort mit Bronze ausgezeichnet. Mit diesem Preis werden Unternehmen in Oberösterreich prämiert, die besondere Investitionen getätigt und Arbeitsplätze in der Region geschaffen haben. Vorstandsvorsitzender der Miba F. Peter Mitterbauer nahm die Auszeichnung mit seiner Frau Johanna Mitterbauer entgegen. „Wir sind als Familienunternehmen in dritter Generation seit jeher stark in Oberösterreich verwurzelt. Das bedeutet auch, dass wir Verantwortung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier haben. Mir ist es wichtig, dass jede Investition die das Unternehmen tätigt - egal ob hier im Land oder im Ausland - auch dem Standort Oberösterreich nutzt und ihn stärkt“, erklärte F. Peter Mitterbauer bei der Preisverleihung. In den vergangenen fünf Jahren hat die Miba 130 Millionen Euro in die fünf Standorte in Oberösterreich investiert. Seit 2011 wurden zudem in der Region Gmunden 400 neue Arbeitsplätze geschaffen, im Vorjahr waren es wieder 50.

 

Forschung und Innovationen als Zukunftsgarant

Rund 145 Millionen Euro hat die Miba in den letzten fünf Jahren in Forschung und Entwicklung investiert. Innovationen sind essentiell für den langfristigen Erfolg des Industrieunternehmens. F. Peter Mitterbauer ist daher auf der Suche nach neuen Talenten: „Wir wollen auch in Zukunft Technologieführer in Sachen Antrieb und Mobilität bleiben. Wir beschäftigen uns einerseits mit der Weiterentwicklung von Technologien und Lösungen rund um den Verbrennungsmotor und auf der anderen Seite mit neuen Formen der Mobilität, wie Hybrid- und Elektroantrieb und mit der Digitalisierung. Wir suchen daher verstärkt nach Ingenieuren, Datenspezialisten, Mathematiker und Informatiker. Oberösterreich bietet hier gute Voraussetzungen was Ausbildung und Motivation der potentiellen Mitarbeiter betrifft.“

 

Familienfreundlichkeit an oberster Stelle

Unzertrennlich verbunden mit der sozialen Verantwortung in der Region und dem Anspruch auf eine moderne Arbeitskultur sieht die Miba das Umsetzen von Maßnahmen für mehr Familienfreundlichkeit. Bereits 2015 wurde die Miba mit der Corona in Silber für die Miba Krabbelstube in der Kategorie CSR ausgezeichnet. Heuer war das Unternehmen mit der Kinderbetreuung in den Sommerferien, die in Kooperation mit Otelo, dem offenen Technologielabor, angeboten wird, wieder für die CSR-Corona nominiert. „Wir sind sehr stolz darauf, mit unseren Maßnahmen ein Vorreiter zu sein“, so F. Peter Mitterbauer am Dienstagabend.

 

Bilduntertitel: V.l.: Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller, RLB OÖ, Vorstandsvorsitzender Miba AG, F. Peter Mitterbauer, IV OÖ-Präsident Dr. Axel Greiner, Steffen Schambach, Life Radio, Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl. Bildquelle: IV OÖ/ Krügl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilduntertitel: V.l.: Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller, RLB OÖ, Vorstandsvorsitzender Miba AG, F. Peter Mitterbauer, IV OÖ-Präsident Dr. Axel Greiner, Steffen Schambach, Life Radio, Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl. Bildquelle: IV OÖ/ Krügl

Bilduntertitel: Die glücklichen "Corona"-Gewinner. Bildquelle: IV OÖ/ Krügl