Die Besucher durften einen Blick hinter die Kulissen eines Industrieunternehmens werfen. Quelle: Miba AG

Über 80 Professoren der Linzer Universitäten folgten der Einladung der Miba. Quelle: Miba AG

Für viele Teilnehmer besonders spannend war die Geschichte der Miba - von der Reparaturwerkstätte zur international tätigen Technolgiegruppe. Quelle: Miba AG

Miba setzt auf Austausch mit Bildungseinrichtungen

Linzer Professoren besuchten die Miba


 

Linzer Professoren besuchten die Miba

Über 80 Linzer Professoren und Professorinnen der Linzer Universitäten besuchten gestern anlässlich des sogenannten Rektorensauflugs des Landes OÖ die Miba in Laakirchen. Mit großem Interesse an Zukunftstrends und wie sich diese auf die Miba auswirken, folgten die hochkarätigen Gäste der Unternehmenspräsentation. So unterschiedlich die Fachgebiete der Professoren und Professorinnen, so unterschiedlich waren ihre Fragen an den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Litzlbauer, der über Geschichte sowie Zukunft der Miba sprach. "Einige Professoren kenne ich noch aus meiner Schul- und Studienzeit. Es ist schön, dass sich so viele Professoren für die Miba und die relevanten Themen in der Praxis interessieren – die Diskussionen über aktuelle Megatrends wie Bevölkerungswachstum, Digitalisierung und steigendes Umweltbewusstsein und welche Auswirkungen diese Trends auf unsere Gesellschaft und Wirtschaft haben, waren auch für mich sehr spannend“, erzählt Wolfgang Litzlbauer.




Lebenslanges Lernen

Ein Leben lang dazu lernen – das ist einer der Kernwerte der Miba. Der Austausch zwischen Bildungseinrichtungen und Praxis schätzt das Industrieunternehmen daher sehr. Auch weil die Miba als potentieller Arbeitgeber für die besten Köpfe und Hände im Land auf sich aufmerksam machen will. So standen neben Vorstand Wolfgang Litzlbauer auch Standortleiter Christoph Ederer sowie Vice President Human Capital Bernhard Reisner und Vice President Innovation and Technology Roland Hintringer für Gespräche mit den Professoren und Professorinnen zur Verfügung. Die Zusammenarbeit mit Universitäten geht noch weit darüber hinaus. Die Miba kooperiert mit mehr als 40 Universitäten und Forschungseinrichtung im Bereich Forschung und Entwicklung. Gemeinsam mit Studentengruppen werden Projekte durchgeführt oder die Nachwuchstalente werden von Experten bei Abschlussarbeiten betreut.




Die Besucher durften einen Blick hinter die Kulissen eines Industrieunternehmens werfen. Quelle: Miba AG

Über 80 Professoren der Linzer Universitäten folgten der Einladung der Miba. Quelle: Miba AG

Für viele Teilnehmer besonders spannend war die Geschichte der Miba - von der Reparaturwerkstätte zur international tätigen Technolgiegruppe. Quelle: Miba AG