Martin Liebl (General Manager Miba Friction Group), Stefan Gaigg (neuer Geschäftsführer von Voltlabor und Head of Battery Components in der Miba eMobility GmbH), Martin Reingruber (Mitgründer Voltlabor und CEO Nordfels GmbH), Johannes Kaar (Mitgründer Voltlabor und CFO der Nordfels GmbH), F. Peter Mitterbauer (CEO Miba AG). / Foto: Gerold Zeidler

Das Voltlabor Team mit dem neuen Partner Miba / Foto: Gerold Zeidler

Miba beteiligt sich an Hersteller von Batterie-Systemen – ideale Ergänzung von Kompetenzen

Die Technologiegruppe Miba beteiligt sich mit 25,1% an dem Mühlviertler Unternehmen Voltlabor.

Die Technologiegruppe Miba beteiligt sich mit 25,1% an dem Mühlviertler Unternehmen Voltlabor. Die Firma mit Sitz in Bad Leonfelden ist ein Schwesterunternehmen der Nordfels GmbH und hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Batterien für elektrifizierte Antriebe spezialisiert. Da sich die Kompetenzen der beiden Unternehmen ideal ergänzen, sollen sie gebündelt und damit Wachstumschancen genutzt werden. Ziel ist es, gemeinsam einen bedeutenden Anbieter für die Entwicklung und Produktion von Batterie-Systemen aufzubauen, der aus Österreich kommend weltweit tätig ist. Der Schwerpunkt der Aktivitäten wird auf technologisch anspruchsvollen Nischen liegen, mit einer klaren Technologieführerschaft von Voltlabor.




Während Voltlabor umfassendes Know-how als Gesamt-Systemhersteller von Batterien aufgebaut hat, ist die Miba auf die Entwicklung und Produktion von Komponenten spezialisiert. Sie stellt dem gemeinsamen Unternehmen ihre Technologien für das Thermo-Management von Batterien zur Verfügung, die einen wesentlichen Beitrag zur optimalen Funktion der Batterie als Ganzes leisten. So hat die Miba etwa mit dem FLEXcooler® ein flexibles Batteriekühl-System entwickelt, das sich der Form der Batteriezellen anpasst und so im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen einen großen Vorteil bietet. Zudem bringt die Miba ihr Know-how rund um die Industrialisierung von Produktionsprozessen, ihren weltweiten Zugang zu Kunden und Märkten sowie ihre Produktionsmöglichkeiten auf vier Kontinenten ein. 



Der Unternehmensstandort von Voltlabor bleibt auch in Zukunft Bad Leonfelden in Oberösterreich. Je nach Entwicklung des Geschäfts können weitere Standorte in wichtigen Märkten dazukommen. Stefan Gaigg, der im Miba eMobility Team den Geschäftsbereich Battery Components leitet, wird Geschäftsführer.



„Die Batterie ist das Herzstück elektrifizierter Antriebe. Die Miba hat bereits einige Lösungen für das Thermomanagement von Batterien entwickelt. Die 



Kompetenzerweiterung in Richtung Gesamtbatteriesystem durch die Beteiligung an Voltlabor ist nun ein logischer nächster Schritt“, meint Miba CEO F. Peter Mitterbauer. Zudem setze die Miba mit dieser Beteiligung ihre Strategie fort, die Elektrifizierung von Antrieben proaktiv mitzugestalten – ganz nach ihrer Vision „Kein Antrieb ohne Miba Technologie.“



„Die Miba als Partner schafft für Voltlabor die Voraussetzungen für das künftige Wachstum in allen wichtigen Kundenmärkten weltweit“, meint Voltlabor Mitgründer und CFO der Nordfels GmbH Johannes Kaar: „Durch die Bündelung unserer Kompetenzen können wir Chancen nutzen und das Unternehmen gemeinsam entwickeln.“

 





 

Foto 1: Martin Liebl (General Manager Miba Friction Group), Stefan Gaigg (neuer Geschäftsführer von Voltlabor und Head of Battery Components in der Miba eMobility GmbH), Martin Reingruber (Mitgründer Voltlabor und CEO Nordfels GmbH), Johannes Kaar (Mitgründer Voltlabor und CFO der Nordfels GmbH), F. Peter Mitterbauer (CEO Miba AG).



Foto 2: Das Voltlabor Team mit dem neuen Partner Miba



Foto: Gerold Zeidler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Martin Liebl (General Manager Miba Friction Group), Stefan Gaigg (neuer Geschäftsführer von Voltlabor und Head of Battery Components in der Miba eMobility GmbH), Martin Reingruber (Mitgründer Voltlabor und CEO Nordfels GmbH), Johannes Kaar (Mitgründer Voltlabor und CFO der Nordfels GmbH), F. Peter Mitterbauer (CEO Miba AG). / Foto: Gerold Zeidler

Das Voltlabor Team mit dem neuen Partner Miba / Foto: Gerold Zeidler